Bewerbungsschreiben: Auf das ist zu achten

Ich werde relativ häufig gefragt, ob ich denn nicht einmal ein Bewerbungsschreiben für jemanden aufsetzen oder einmal über ein Anschreiben drüberlesen kann. Es hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass ich gern und vielleicht sogar gut schreibe. Diese Fähigkeit wird dann schamlos im Bekanntenkreis ausgenutzt. Ich muss manchmal Bewerbungsschreiben lesen, da kann man sich eigentlich nur noch an den Kopf fassen: Rechtschreibfehler en masse und keinerlei Bezug zur Stellenausschreibung. Daher möchte ich gerne ein paar Bewerbungtipps an dieser Stelle loswerden.

(Foto: Anton Porsche (superanton.de)  / pixelio.de)

Zeit nehmen

Wer sich für eine Stelle bewerben möchte, der muss sich Zeit dafür nehmen. Es ist deine Hauptaufgabe, Stellenangebote zu durchkämmen. Es kann nicht sein, dass man nur ein paar Stunden dafür aufwendet und sich dann wundert, warum es denn nicht klappt. Stellenangebote gibt es zuhauf im Internet.

Stellenausschreibung analysieren

Wir sind es mittlerweile gewohnt, dass wir über Texte im Internet nur noch „drüberscannen“. In so einer Stellenanzeige schreibt jedoch ein Unternehmen, welche Kandidaten es sucht. Daher genau lesen! Suchen wir uns z.B. in Stellenangebote Hamburg. Kopiert Euch hier die Tätigkeiten und Anforderungen einer passenden Anzeige heraus. Ich habe die des Informatikers genommen.

Bitte kein Standardschreiben

Der häufigste Fehler, der mir unter die Augen kommt, ist das Standard-Bewerbungsschreiben. Ich hasse es. Es ist mein erklärter Feind. Da wird 1x ein Bewerbungsschreiben aufgesetzt, in dem der Kandidat allgemeine Floskeln wie „Ich bin flexibel und lernbereit“ schreibt und glaubt damit einen Blumentopf gewinnen zu können. Lediglich Adresskopf wird dann nur noch angepasst. Das sind die Bewerbungsmappen, die als erstes zurückgeschickt werden. Stattdessen muss das Schreiben einen Bezug zur Stellenanzeige besitzen.

Ihr habt die Tätigkeiten und Anforderungen aus der Anzeige kopiert. Dort steht beispielsweise:

Erstellung und Umsetzung von Tests und Testkonzepten

Hier punktet der, der über Erfahrungen beim Testen von Software vorweisen kann. Statt „Ich bin gelernter Informatiker…“ also lieber „..in meiner Tätigkeit bei der xy AG war ich für die Umsetzung der Tests des von uns entwickelten Tools xy zuständig„.

Ihr müsst Euch das so vorstellen: Da sitzt eine Person (Personalabteilung) und vergleicht Euer Bewerbungsschreiben mit den Anforderungen der Stelle. Bei einer Übereinstimmung gibt es ein Häkchen an die Bewerbung. Je mehr Übereinstimmungen, desto höher die Chance in der Fachabteilung zu landen.Denn von dort wird man zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Weiteres Beispiel:

Programmierkenntnisse in C/C++ und Java

Es gibt Bewerber, die in der Bewerbung gar nichts über Ihre Kenntnisse schreiben. Es heißt dann: „Steht doch in meinem Lebenslauf!“ Klar, aber was wenn die Person nur das Anschreiben liest (und Häkchen setzt)? Dann ist man ganz schnell auf der Ablage „Zurück an Absender“. Oder der Kandidat schreibt, dass er Programmierkenntnisse in C# besitzt und weiß, dass dies zur Abdeckung dieser Anforderung ausreicht. Tut es aber nicht, weil ein/e Personaler/in kein Informatiker ist. Für ihn/sie sind C++ und C# zwei verschiedene Sachen.

Auf Rechtschreibung achten

Oft vergessen Bewerber auch, dass vor allem Großkonzerne täglich Hunderte von Bewerbungen erhalten. Da muss schnell aussortiert werden. Als erstes fliegen die Mappen raus, deren Bewerbungsschreiben Rechtschreibfehler enthalten. „Ja, das kann doch mal passieren!“ Stimmt, aber wonach soll die Personalabteilung die Mappen dann bewerten, wenn nur eine Stelle zu besetzen ist und 100 Leute sich beworben haben? Sorgfalt ist hier geboten. Wer sich unsicher ist, der sollte jemanden zu Rate ziehen.

Besonderheiten hervorheben

Vergesst nicht, dass Ihr mit mehreren Kandidaten um die selbe Stelle konkurriert. Alle haben studiert oder die entsprechende Ausbildung absolviert. Was macht Euch so besonders? Versucht dies herauszufinden und erwähnt es im Bewerbungsschreiben. Das können exzellente Noten, Auslandsaufenthalte oder eine Auszeichnung sein.Nur keine falsche Bescheidenheit!

Welche Bewerbungstipps habt Ihr für uns? Habt Ihr Euch schon einmal unkonventionell beworben?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*