Ein neuer Hund zieht ein

Es ist inzwischen länger als einen Monat her, dass Greta gestorben ist und seit diesem Tag haben wir keinen Hund mehr im Haus. Die Ruhe seitdem ist seltsam. Kein Anlass, mehrmals täglich das Haus zu verlassen oder die Terrasse zu betreten. Von den Kindern natürlich einmal abgesehen. Am Donnerstag wird sich das ändern. Dann zieht mit Frieda ein neuer Hund bei uns ein. Deutlich kleiner als Greta, die am Ende – sie war erst 1,5 Jahre alt – rund 30 Kilo auf die Waage brachte. Aber sicherlich genauso lebhaft.

Nach ewig wirkenden fünf Wochen wird mit Frieda wieder Hundeleben bei uns einziehen. Anfang der Woche wurde sie noch mit ihren sechs Wurfgeschwistern zusammen geimpft und ist auch immer noch mit der Hundemama zusammen. Donnerstag wird nicht nur für uns eine Umstellung. Auch Frieda muss sich dann erst an ihr neues Umfeld gewöhnen. Muss bei uns ankommen. Uns kennenlernen. Als Familie.

Hundemädchen FriedaUnd ihren Platz finden. Für mich heißt der Neueinzug eines Welpen, nachts aufstehen zu müssen, bei Kälte in den Garten, Pipi machen, loben und wieder ins Bett. Aber wir haben es so gewollt. So, wie wir es im Sommer 2015 auch bei Greta gewollt hatten.

Wir freuen uns sehr auf Frieda. Vor allem die Kinder. Seitdem der Große zur Schule geht und rechnen kann, konnten wir noch nicht einmal mehr vor ihm verbergen, wann wir Frieda holen würden. Es steht ja auf dem Kalender. Die Info von uns, dass es erst nach Weihnachten soweit sein würde, war für ihn somit nicht tragbar.

Wir wissen aber auch, dass ein neuer Hund, ein kleiner Welpe, Verantwortung mit sich bringt. In den vergangenen Wochen gab es keinen Hund, der uns täglich ins Freie zog, der Gassigehen wollte und der Beschäftigung suchte. Das wird sich für uns wieder ändern.

Die Verantwortung nehmen wir aber gerne auf uns. Mit dem Home-Office ist das gut zu vereinbaren und Frieda kann auch mit in mein Büro. Das muss ich bis dahin allerdings noch hundesicher machen. Derzeit sieht es da recht wüst aus. Steuerunterlagen hier, Rechnungen dort. Ein wenig Ordnung tut dem Ganzen sowieso ganz gut.

Spätestens ab Donnerstag wissen wir dann auch wieder, wie es mit einem Welpen im Haus ist. Mit einem Welpen und drei Kindern. Und wir hoffen, dass uns Frieda dann für viele, viele Jahre begleiten wird.

Über Hauke 1143 Artikel
Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Google+.

1 Kommentar

  1. Hallo Hauke,
    das ist aber ein ganz süßer.
    Ich denke mal das er sich schon bei euch eingewöhnt hat.

    Viel Spaß und eine schöne und sicherlich turbulente Weihnachtszeit.

    Grüße
    Lothar

1 Trackback / Pingback

  1. Was gibt es eigentlich zu Weihnachten? – FAMILIENDINGENS

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*