Gefährlicher Trend: Selfies auf Bahngleisen

By | 14. Dezember 2015

Selfies sind in. Selfies sind total im Trend. Dies zeigt sich alleine schon dadurch, dass das iPhone in der Foto-Mediathek ein eigenes Album für Selfies anlegt. Zudem sind Netzwerke wie Instagram oder Facebook voll von Selbstporträts – zum Teil zeigen sich die Menschen dabei extrem freizügig oder gar in extremen Situationen. Dass daraus auch Gefahren entstehen können, zeigt die Deutsche Bahn derzeit in einem kurzen Video-Clip, der in den Social Networks bereits die Runde macht.

Gefahr durch Selfies

(Foto: Screenshot youtube / Bahn Konzern)

Im Video sind zwei junge Mädchen fleißig dabei Selfies zu knipsen – und betreten dafür auch die Bahngleise. Was soll schon passieren? mögen sie sich vielleicht denken. Was passieren kann zeigt auf jeden Fall das Video. Beim letzten Selfie dreht sich eines der Mädchen um – und sieht einen herannahenden Zug.

Schnitt.

In der nächsten Szene sieht man dann nur noch das Smartphone der beiden Mädchen im Gleisbett liegen. Dazu der Aufruf: Betritt bitte niemals die Gleise!

Aus meiner Sicht schafft es die Bahn damit auf jeden Fall, diesen gefährlichen Trend in die Öffentlichkeit zu bringen. Dabei bringt man mitunter nicht nur sich in Gefahr, auch der Zugführer ist nach derartigen Erlebnissen häufig nicht mehr Einsatzbereit. Zudem sitzen in den meisten Zügen auch noch zahlreiche Fahrgäste, deren Gesundheit und Leben man so ebenfalls aufs Spiel setzt.

Kurzum: Selfies mögen im Trend sein. Aber in Gefahr sollte man sich für DAS Selfie schlechthin nicht bringen. Daher sollte man auf keinen Fall die Gleise betreten – denn oftmals kann man einen Zug auch einfach nicht hören, wenn er näher kommt. Und wenn man ihn hört ist es möglicherweise bereits zu spät.

One thought on “Gefährlicher Trend: Selfies auf Bahngleisen

  1. Jasper

    Zum Thema passt auch sehr gut South Park Episode 226, in welcher dieser „Trend“ humoristisch behandelt wird. Einfach mal anschauen! 😉

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *