Sportwetten: Ein Teil meiner Internetgeschichte

Im Internet bin ich schon seit vielen, vielen Jahren unterwegs. Damals noch mit Modem und immer wieder hieß es: Mach das Internet aus, ich muss telefonieren! Ziemlich schnell hatten wir aber dann auch ISDN, allerdings wurde die Internetnutzung noch nicht als Flatrate abgerechnet. Heute ist das ganz anders. Dennoch möchte ich einen Einblick in meine Internetgeschichte gewähren. Dass ich schon recht früh eine eigene Webseite hatte.

Doch nicht nur Google und Co. wurden zu meinen Freunden, eine Zeit lang war ich auch mit Sportwetten sehr aktiv. Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich da suchtgefährdet gewesen wäre, aber es war schon ein intensives Erlebnis. Gute Quoten, geringe Einsätze und immer ein kleiner Kick gehörten dazu. Da war ich längst noch keine 18 Jahre alt und alles lief über den Namen meines Vaters. Wenn der wüsste…

Ich hatte durchaus Erfolg. Verluste gab es zwar auch immer mal wieder, aber in der Regel konnte ich mein Taschengeld immer mal wieder um einen 10er strecken und so zum Beispiel für die nächste Party wichtige Ausstattung kaufen. Dinge, die ich heute so nicht mehr tun würde.

Geldscheine

Mit Sportwetten würde ich mich heute nicht mehr so intensiv befassen. Bei ein, zwei Anbietern bin ich noch angemeldet und habe ein geringes Guthaben, mehr investiere ich aber normalerweise nicht. Vielmehr setze ich dabei auf Gutscheincodes, die es immer mal wieder gibt. Das Wetten bei ComeOn ist somit wirklich eher ein Aspekt, den ich ab und an mal aktiviere – zum Beispiel wenn Borussia Dortmund gegen Karlsruhe spielt. Oder so.

Warum habe ich mit Sportwetten angefangen?

Begonnen hat alles damit, dass ich einen Gutschein für einen damals wirklich sehr bekannten Wettanbieter gefunden hatte. Ohne eigene Einzahlung gab es dafür Guthaben, dass man zum Wetten nutzen konnte. Für mich als Schüler eine tolle Sache. Kein Risiko, die Chance auf Gewinne und – klar – es macht auch irgendwie Spaß.

Mit dem Startkapital habe ich gut gehaushaltet. Mal hier einen Euro, mal da 1,50 Euro. Und immer wieder gab es kleinere Gewinne. Auszahlen konnte ich davon aber noch nichts. Die Gutscheinbedingungen ließen dies so einfach nicht zu. Erst nach Monaten hatte ich den notwendigen Umsatz gehabt, dass ich tatsächlich eine niedrige Auszahlung erhielt. Es folgten weitere, es folgten Einzahlungen. Aber immer nur so viel Geld, wie ich auch wirklich dafür investieren wollte. Immerhin ging ich auch liebend gerne ins Stadion, mit Freunden auf Tour oder habe anderweitig etwas unternommen. Apps gab es noch nicht, sodass ich die Sportwetten auch nur zuhause erledigen konnte.

Apps nutze ich aber auch heute nicht dafür. Ich will gar nicht erst in eine solche Situation kommen, dass ich hier immer mehr Geld verwette oder einsetze. Dafür ist mir mein erarbeitetes Kapital zu wertvoll. Dennoch: Für Zwischendurch finde ich Sportwetten – vor allem im Bereich Fußball oder aber Live-Wetten – ganz spannend. Aber auch hier bleibe ich dabei, nur geringe Einsätze zu nehmen.

Wettet ihr auf Fußballergebnisse und Co.? Wie seid ihr dazu gekommen?

Über Hauke 1133 Artikel
Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Google+.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*