Review: Mit TwitCleaner lässt sich der Twitter-Account aufräumen

By | 4. Juli 2012

Der Kurznachrichten-Dienst Twitter ist inzwischen weit verbreitet und für viele Menschen auf der ganzen Welt ein viel genutztes Informationsmittel in der virtuellen Welt. Man kann jedem und jeder News einfach folgen und ist so immer auf dem aktuellen Stand, stark vernetzt und auf einem gewissen Level auch stets verfügbar. Doch viele Nutzer kommen irgendwann an den Punkt, an dem man nicht mehr allen Followern gerecht werden kann. Sei es, weil man vielen Menschen folgt, die viel und alles zwitschern, weil sich Bots zwischen die nützlichen Informationsquellen geschoben haben oder weil einige Accounts nur so mit Spam um sich werfen. In diesem Fall kann man den Twitter-Account einfach und komfortabel mit TwitCleaner aufräumen (lassen). Der Service ist kostenlos und einfach zu nutzen.

Unzählige Follower, ständig neue Updates in der Timeline und Twitter wird schnell unübersichtlich. Und überhaupt: liest man wirklich jede Nachricht von jedem Kontakt oder überfliegt man die Statusupdates meist nur und fischt sich die Nachrichten von engeren oder wichtigen Kontakten heraus? Bevor man am Ende gänzlich den Überblick verliert und Twitter nur noch durch Quantität statt Qualität trumpfen kann, sollte man sich TwitCleaner einmal ansehen. Der Dienst analysiert den eigenen Twitter-Account und man kann unliebsame Accounts direkt entfolgen und so für mehr Übersichtlichkeit sorgen.

Wie funktioniert TwitCleaner?

Um die Account-Analyse via TwitCleaner durchzuführen meldet man sich zunächst bei TwitCleaner an. Dies ist einfach mit einem Klick auf den Button Scan Me Now möglich und der Dienst nutzt dafür Twitter OAuth, sodass keine Eingabe des Twitter-Passwortes nötig ist. Nach dem Klick auf den Scan Me Now Button öffnet sich ein Popup. Hier kann man entweder direkt den Scan “buchen” oder zusätzlich noch einen (Werbe-)Tweet zugunsten von TwitCleaner absenden. Die Auswahl keines Tweets hat keine Auswirkungen auf den Scan. Im nächsten Fenster muss dann die Twitter OAuth-Freigabe erteilt werden, damit der Scan gestartet werden kann.

Twitter-Account mit TwitCleaner scannen

Nach diesen wenigen Klicks startet TwitCleaner sofort mit dem Scan des Accounts. Als Nutzer muss man nun nur noch abwarten. Die Homepage von TwitCleaner kann geschlossen werden. Sobald der Bericht fertig ist erhält man vom Anbieter eine Direktnachricht (DM) bei Twitter mit dem Link zum fertigen Analyse-Report. Von der Anmeldung bis zum fertigen Bericht vergingen bei mir mit knapp 1.600 Followings bei Twitter keine zehn Minuten.

Twitter-Account mit TwitCleaner aufräumen

Der Analyse-Report von TwitCleaner ist einfach verständlich und gut strukturiert. So sieht man direkt auf den ersten Blick eine kurze Zusammenfassung (siehe Screenshot), ob und wie viele Followings Spam verbreiten, inaktiv sind oder wenig interagieren. Scrollt man nun herunter kann man die einzelnen Unterpunkte (Dodgy behaviour, Tweets mit vielen URLS, viele ReTweets, App-Nutzung, Werbenetzwerke usw.) sehen. In jeder Kategorie kann man die entsprechende Twitter-User direkt entfolgen, sofern man dies denn möchte. Außerdem werden auch besonders aktive Twitter-Nutzer angezeigt.

Da Twitter die Followings und Follower im Auge behält und viele Entfolgungen eventuell verdächtig sein könnten, begrenzt TwitCleaner die Möglichkeit jemanden zu entfolgen auf maximal 500 User pro Tag. Je nach Anzahl der Accounts, denen man folgt, kann das Entfolgen also seine Zeit dauern. Bei knapp 1500 Followings bei meinem Account habe ich seit gestern knapp 600 Accounts aus meiner Timeline verbannt.

Fazit zu TwitCleaner

Mit TwitCleaner kann man schnell und einfach einen Überblick über seinen Twitter-Account erlangen. Man erfährt, wer viele Links zwitschert, wer keine Interaktionen zeigt und wer übermäßig aktiv zu sein scheint. Die Möglichkeit entsprechende Accounts direkt aus der Twitter-Timeline ist ebenfalls sehr praktisch. Einzig die Limitierung auf 500 Entfolgungen pro Tag ist ein wenig unproduktiv, wenngleich auch sehr sinnvoll. Von mir gibt es daher eine ganz klare Empfehlung, wenn man seinen Twitter-Account effektiv bereinigen möchte oder sich einfach nur einen Überblick verschaffen will.

Welche Tools für das Aufräumen des Twitter-Accounts nutzt ihr? Habt ihr TwitCleaner ausprobiert? Welche Alternativen lohnen sich?

4 thoughts on “Review: Mit TwitCleaner lässt sich der Twitter-Account aufräumen

  1. Nadia

    Cooles Tool! Dann kann ich ja mal den ganzen mist von meinem Twittr Account entfernen lassen. Danke!

    Reply
  2. Martin

    Was es alles gibt :-) scheint aber sehr praktisch zu sein, also sollte ich den TwitCleaner mal testen.

    Reply
  3. Seo

    Das Tool kenne ich. Habe es auch einmal ausprobiert. Allerdings hat die Twitter Bereinigung bei mir knappe 30 Minuten gedauert. ;-(

    Reply
  4. Martin

    Das Tool selbst spammed allerdings die Pinwand auf Twitter zu, ohne dass man überhaupt etwas entfernt.

    Finde ich für ein Anti-Spam Tool echt grenzwertig, dass es sich so offensiv verbreitet. Die Auswertungen sind teilweise aber ganz nett.
    Nur würde ich wenig aktive Leute nicht kicken und viel wichtiger fänd ich die Erkennung von Follow-Spam Scripten.

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *