Bitcoin Investments: Macht das noch Sinn?

Quelle: Pixabay

Globale Verfügbarkeit, jedoch keine zentrale Instanz – zwei Eigenschaften, die wohl auch der Grund sind, warum der Bitcoin, der 2009 das Licht der Welt erblickte, so stark geworden ist. Die digitale Währung, die auf der sogenannten Blockchain-Technologie basiert, mag für viele eine Ergänzung zum traditionellen Finanz- und Bezahlsystem sein; für einen Teil ist der Bitcoin aber auch ein interessantes Finanzprodukt.

Der Bitcoin ist nicht tot

Zu Beginn war ein Bitcoin für gerade einmal ein paar Cent zu bekommen – plötzlich schoss der Preis auf 300 US Dollar, wenig später auf 600 US Dollar und durchbrach dann die 1.000 US Dollar-Marke. Wurde die Kryptowährung zu Beginn noch von Seiten der Finanzexperten belächelt, so wurde im Jahr 2017 relativ schnell klar, dass man den Bitcoin wohl unterschätzt hat. Lag die digitale Währung noch zu Beginn des Jahres bei 1.000 US Dollar, so kratzte der Bitcoin im Dezember an der 20.000 US Dollar-Marke. Jedoch folgte dann der Absturz – innerhalb eines Jahres, also von Januar bis Dezember 2018, musste der Bitcoin einen Verlust von über 80 Prozent hinnehmen.

Wer gegen Ende des Jahres 2017 eingestiegen ist, konnte nur noch hohe Verluste akzeptieren. Noch im Januar 2018 stürzte der Bitcoin auf 10.000 US Dollar ab. Anfang Februar, keine zwei Monate später, nachdem man das Allzeithoch von fast 20.000 US Dollar erreichte, befand sich der Bitcoin plötzlich unter 7.000 US Dollar.

Der Bitcoin wurde Anfang 2018 für tot erklärt; auch die anderen Kryptowährungen, die sogenannten Altcoins, mussten herbe Verluste einstecken. 2019 scheint der „Krypto-Winter“ aber endgültig vorbei zu sein: Lag der Bitcoin gegen Anfang des Jahres noch bei 3.500 US Dollar, so folgte im Mai eine unerwartete Rally auf über 8.000 US Dollar.

Prognosen sind vielversprechend

Wer zu Beginn des Jahres 2019 sein Geld in den Bitcoin investiert hat, der darf sich jetzt schon über einen ordentlichen Gewinn freuen. Hat man gezögert und den Markt beobachtet, so stellt sich jetzt aber die Frage, ob man zum aktuellen Zeitpunkt – der Bitcoin liegt nun bei knapp 8.000 US Dollar (Stand: Mitte Mai 2019) – noch investieren sollte.

Einerseits können die Vorteile des Bitcoin nicht ignoriert werden. Bei dem Bitcoin handelt es sich um eine digitale wie auch dezentrale Währung, die keine Mittelsmänner, also Banken, benötigt – der Bitcoin ist ein demokratisches Währungsmodell, das wohl kaum aufgehalten werden kann.

Andererseits überzeugt auch die Technologie hinter dem Bitcoin: Die Blockchain-Technologie mag zwar automatisch mit dem Bitcoin in Verbindung gebracht werden, hat sich nun aber auch in vielen anderen Lebensbereichen etabliert – so etwa im Bereich der Smart Contracts.

Zudem überzeugen auch die Prognosen: Viele Experten sind der Ansicht, die 20.000 US Dollar-Marke, die 2017 fast geknackt wurde, wird nur ein Zwischenziel sein – folgt man einigen Berechnungen, so könnte der Bitcoin auf 50.000 US Dollar steigen.

An dieser Stelle muss jedoch erwähnt werden, dass die Prognosen natürlich keine Garantie sind – wer in den Bitcoin investiert, der muss am Ende keinen Gewinn verbuchen, sondern kann auch Geld verlieren. Das heißt, man sollte sich im Vorfeld mit den möglichen Gefahren und Risiken auseinandersetzen.

Wie man in den Bitcoin investieren kann

Möchte man in den Bitcoin investieren, so stehen diverse Möglichkeiten zur Verfügung. Einerseits kann man über bestimmte Plattformen Coins erwerben; das Prinzip erinnert hier an den Aktien- oder auch Goldmarkt. Man steigt zu einem bestimmten Kurs ein und hofft dann, dass der Preis in weiterer Folge steigt – hat man seine persönliche Gewinngrenze erreicht oder glaubt, dass es demnächst in die andere Richtung geht, also der Kurs wieder fällt, wird verkauft.

Man kann sich aber auch für den Derivate-Handel entscheiden. In diesem Fall verdient man sogar Geld, obwohl der Bitcoin-Kurs fällt – sofern man darauf gesetzt hat. Natürlich muss man, wenn man mit dem Kursverhalten des Bitcoin spekuliert, extrem vorsichtig sein, da der Markt ausgesprochen volatil ist. So kann der Bitcoin innerhalb von Stunden um 300 US Dollar steigen und in weiterer Folge wieder um 500 US Dollar fallen.

Über Hauke 1133 Artikel
Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Google+.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*