Umzug im Winter – Meine persönlichen Tipps

Seid Ihr schon einmal im Winter umgezogen? Ich kann mir echt Schöneres vorstellen. Wenn es nicht unbedingt sein muss, würde ich einen Umzug im Sommer eher empfehlen. Manchmal geht es aber nicht ander. Der Vermieter hat einem drei Monate vorher im Herbst gekündigt oder es hat berufliche Gründe. Dann kann man entweder ein Umzugsunternehmen engagieren oder den Umzug auf eigene Faust organisieren. Hier also ein paar Tipps, was Ihr so vor und während des Umzugs alles machen bzw. bedenken solltet.

Vor dem Umzug

Ich empfehle, ein bis zwei Wochen vor dem Umzug so allmählich mit dem Abbau und dem Packen zu beginnen. Es befinden sich immer Gegenstände im Haus, die man nicht so häufig benutzt. Die kann man abbauen, alle Schrauben und losen Zubehörteile in eine Tüte packen und an des Möbelstück selbst drankleben. So geht später nichts verloren.

Auch Bücher und andere Utensilien, die man in den nächsten zwei Wochen nicht brauchen wird, kann man langsam einpacken. Dabei sollte man darauf achten, dass die Kartons nicht zu schwer werden. Es empfiehlt sich, schwere Gegenstände mit leichteren zu kombinieren (z.B. Bücher und Kissen).

Ein paar Tage vorher solltet Ihr Euren Kühlschrank abschalten und diesen abtauen lassen. Zudem empfiehlt sich aus Höflichkeitsgründen die Nachbarn über den bevorstehenden Umzug zu informieren. Schließlich könnte es etwas lauter werden. Darüber hinaus solltet Ihr – falls Ihr Kinder oder Haustiere besitzt – rechtzeitig nach Baby- bzw. Petsittern Ausschau halten. Diese Aufgabe kann man aber achon viel früher in Angriff nehmen.

Am Umzugstag selbst

An einer Ecke der Wohnung sollte ein Notfall-/Versorgungplatz sein, an dem alles Notwendige platziert ist. Dazu gehört ein Erste-Hilfe-Kasten mit Verbandszeug, eine Kanne Kaffee oder Tee, Reinigungsmittel und etwas gegen den kleinen Hunger zwischendurch.

Wenn Ihr Pflanzen habt, bedenkt, dass auch diese vor der Kälte geschützt werden müssen. Sie sollten ausreichend Wasser haben und und am besten mit Tüchern umwickelt werden. Sichert Euch am neuen Ort rechtzeitig einen Partplatz. Ohne behindert Ihr den Verkehr oder müsst lange Wege laufen. Auch hier sollte es wieder eine kleine Notfall-/Verpflegungecke geben.

Kurz vor dem endgültigen Verlassen der alten Wohnung am besten noch Zählerstände ablesen.

Welche Ratschläge habt Ihr noch so? Was sollte man noch beachten?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*