Was bringt Google+? – Mein erstes Resumée zum neuen Social Network

Google+ ist da. Das neue Social Network soll eine Alternative zu Facebook bieten und aktuell sortiert ein Jeder seine neuen Kontakte in eigens geschaffene Circles. Bevor ich nun erläutere und erkläre, was Circles, Hangouts oder Sparks sind, verweise ich einfach auf netbooknews.de, wo ein umfassender Artikel zu Google+ zu finden ist. Hier geht es vielmehr um meine ersten Erfahrungen und ich wage eine kleine Prognose zur weiteren Entwicklung.

(Grafik: Alexander Klaus  / pixelio.de)

Überall liest man momentan nur von einem Thema: Google+, der Plus1 Button, die Einladungen zur Testphase und die Unterschiede sowie Gemeinsamkeiten mit und zu Facebook. Google schafft es mit seinem neuen Netzwerk Google Plus momentan ziemlich viel Aufmerksamkeit zu erhaschen. Selbst bei Facebook wird fleißig über das neue und bessere Facebook diskutiert. Einladungen wurden ausgetauscht und wild jauchzend empfangen. Auch ich habe mich vor wenigen Tagen registriert. Nachdem der Zugang einige Tage nur durch eine Einladung möglich war, hat Google+ inzwischen die Tore für jedermann geöffnet. Dennoch liest man vereinzelt noch, dass sich einige Personen nicht registrieren könnten.

In wenigen Tagen konnte ich bereits 83 Personen in neue Circles, also Kreise einordnen. Neben altbekannten Gesichtern von Twitter, Facebook oder tatsächlich auch aus dem realen Leben habe ich bisher auch 33 mir unbekannte Menschen einem Kreis zugeordnet. Während bei Facebook fortwährend gefragt wird, wer man eigentlich sei und woher man sich kenne, wird bei Google+ munter hinzugefügt, wer gerade greifbar ist. Die Circles machen es möglich. Es kann eingegrenzt werden, wer welche Inhalte sehen darf und wer eben nicht. Da fällt es leichter, auch mal fremde Personen hinzuzufügen ohne gleich Gefahr zu laufen, diese würden Familienfotos etc. sehen und verbreiten können.

Google+ wird zur Vernetzung genutzt. Ohne Wenn und Aber. Einfach so. Blogger-Circles werden geschaffen, Twitter-Circles ebenso – oder einfacher: der Circle Onliner. So habe ich es gemacht. Wer mir in der virtuellen Welt begegnet, landet im Onliner-Kreis. Ein weiteres Highlight: Sparks. Anhand von Suchbegriffen wird der eigene Stream (also die Pinnwand/die Timeline) mit aktuellen Nachrichten zu den gewählten Suchbegriffen gefüttert. So ersetzt Google+ eventuell auch zu einem Teil die Tageszeitung.

Doch bei Google+ ist auch nicht alles Gold was glänzt. So habe ich beispielsweise noch Probleme, den Stream chronologisch zu ordnen und auch sonst ist die Übersichtlichkeit nicht immer gegeben. Zudem wurde bislang die API nicht veröffentlicht, sodass noch keine Plugins für das neue Network erschienen sind. Doch zumindest die iPhone App wird inzwischen von Apple geprüft und hoffentlich bald freigegeben. Nach und nach sollen für Google Plus dann auch weitere Features freigeschaltet und entwickelt werden. Bei Google Plus setze man, so las ich, auf das Beste aus allen bisherherigen Social Networks. Das Rad wurde also nicht neu erschaffen.

Aber Google+ überzeugt. Einfach, komfortabel und – wenn man sich reingelesen hat – auch eigentlich ganz simpel. Schlicht und elegant beschreibt es ganz gut, denke ich. Die Chatfunktion soll wohl die Möglichkeit bieten, Dateien untereinander auszutauschen – wenn er denn funktioniert. Bei mir lädt sich der Chat bisher in eine Endlosschleife ohne mögliche Chatpartner anzuzeigen. Aber mit der Zeit sollte auch dies möglich sein.

In der Zukunft dürfte Google+ somit eine echte Alternative zu Facebook werden. Zumindest bisher sind zahlreiche User mit Google+ äußerst zufrieden und spielen gar mit dem Gedanken, den Facebook-Account auf Eis zu legen. Für mich kommt dies allerdings nicht in Frage – viele meiner Facebook-Kontakte sind nicht und wollen sich auch nicht bei neuen Google-Baby anmelden. Wieso ist mir unklar, aber ich akzeptiere es. Jedem das Seine. Ich für meinen Teil werde künftig beide Netze nutzen. Schaden kann es nicht.

Zumindest einen weiteren Trend konnte Google Plus bereits bewirken. www.tagestexte.de/+ linkt direkt zu meinem +-Profil. Doch es war nicht meine eigene Idee. Vielmehr habe ich mich zahlreichen Webmastern angeschlossen, die allesamt via Redirect zu Google+ linken.

Wie siehts bei euch aus? Nutzt ihr Facebook oder Google+ überhaupt? Gebt ihr dem neuen Google-Spross eine Chance?

Über Hauke 1141 Artikel
Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Google+.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*