Weihnachtsdeko im November – Muss das wirklich sein?

In wenigen Wochen ist Weihnachten. Bald beginnen die Weihnachtsmärkte und endlich kann man ohne schlechtes Gewissen Lebkuchen, Dominosteine und allerlei andere Naschereien futtern. Doch bis es soweit ist, sind es eben noch einige Wochen. Und auch wenn uns der Einzelhandel bereits seit Ende August suggerieren möchte, Weihnachten stehe unmittelbar bevor, sehe ich das ein wenig anders. Überall sieht man bereits, dass einzelne Menschen ihre Fenster und Häuser schon weihnachtlich geschmückt haben. Auch direkt in unserer Nachbarschaft blinkt und funkelt es bereits. Aber muss das wirklich schon sein?

(Foto: Erich Keppler  / pixelio.de)

Ernsthaft. Dort, wo vor wenigen Tagen noch ausgehöhlte Kürbisse standen und mit Kerzenlicht auf Halloween aufmerksam machen wollten, hängen nun oftmals schon weihnachtliche Lichterketten, Fensterbilder oder Sterne. An vielen Orten wird bereits munter dekoriert und ich frage mich, was die Leute dabei wohl denken?

In der christlichen Tradition war es – und ist es eigentlich ja immer noch – so, dass die Weihnachtszeit nach den „besinnlichen Feiertagen“ beginnt. Damit sind der Volkstrauertag sowie der Totensonntag und der Buß- und Bettag gemeint. Vor diesen Tagen feiert man die Geburt des Herrn nicht. Kurz gesagt: während andere trauern, sollte man eben nicht fröhlich feiern.

Es scheint in unserer Gesellschaft also eigentlich ein uraltes – aber ungeschriebenes – Gesetz zu sein, dass man in der Regel nicht vor dem Totensonntag damit beginnt, sein Haus und die Fenster weihnachtlich zu schmücken. Und selbst die Weihnachtsmärkte beginnen allesamt erst nach diesem Tag. (Korrigiert mich, falls es da Ausnahmen gibt.) Da mag man meinen, dass vielleicht die jüngere Generation schon vorher anfängt, die Weihnachtssterne aufzustellen, weil die heutige Zeit nicht mehr allzustark von Religion und Glauben geprägt ist. Doch weit gefehlt. Hier in der Nachbarschaft dekorieren bereits die Rentner und auch Familien, die – soweit ich das weiß – definitv dem christlichen Glauben angehören.

Ich sehe das so: vor dem Totensonntag hat weihnachtliche Dekoration an den Fenstern und außerhalb des Hauses nichts zu suchen. Was jeder für sich innerhalb seiner vier Wände macht, ist jedem selbst überlassen. Aber irgendwie ist das für mich noch ein Zeichen von Tradition und auch Anstand.

Wie seht ihr das? Wann beginnt ihr, eurer Haus und die Fenster zu schmücken? Findet ihr es okay, dies vor dem Totensonntag zu machen?

Über Hauke 1141 Artikel
Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Google+.

1 Kommentar

  1. Die Adventszeit und Vorweihnachtszeit soll ja auch besinnlich sein! Deshalb fange ich als Weihnachtsabend schon ab Buss- und Betrag an zu dekorieren. Für mich hat das nichts mit Respekt vor den Toten zu tun. Die Kirche sollte mal lieber Respekt vor den Lebenden haben ( Missbrauch)! !!
    Die Toten werden sich sicher über Lichter mehr freuen, als über Dunkelheit. Das sage ich als zutiefst gläubiger Mensch, der aus der Kirche ausgetreten ist; denn Kirche und persönlicher Glaube haben nichts miteinander gemeinsam. Und ich hüte mich vor den schwarzen TalaRen, die in der ersten Reihe sitzen und lange Gebete sprechen!
    In diesem Sinne
    HANNA

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*