Warum Lothar Matthäus nicht der neue Papst wurde

Die Welt hat gewählt. Zumindest ein Teil davon. Am Abend des 13. März 2013 wurde in Rom, genauer in der Sixtinischen Kapelle im Vatikan ein neuer Papst gewählt, der das Amt vom abgetretenen Benedikt XVI., vormals Joseph Ratzinger übernehmen wird. Bisher ist wenig bekannt. Einzig, dass es sich um einen Mann handeln soll, dass dieser katholisch und Single ist, sickerte bereits durch. Und noch eine Info macht sich breit: Lothar Matthäus wurde nicht zum neuen Papst gewählt!

Lothar Matthäus wird kein Papst

In den letzten Tagen wurde Lothar Matthäus immer wieder als Nachfolger des deutschen Papstes gehandelt. Selber hatte er sich nie zu den Gerüchten geäußert. Allerdings hat er eine Kandidatur zum Papst auch nie abgestritten, was in Fachkreisen als eindeutiger Indiz gilt. Dennoch hat es schlussendlich nicht gereicht. Die Kardinäle in der Sixtinischen Kapelle haben sich auf einen anderen Kandidaten festgelegt.

Die Gründe, warum Lothar Matthäus am Ende keine Chance hatte, liegen bisher im Dunkeln. Es wird gemutmaßt, dass Loddar, wie der einstige Fußballer liebevoll genannt wird, nicht in das Weltbild der katholischen Kirche passt. Einerseits sei er als Papst zu jung, andererseits habe er in seinem bisher kurzen Leben zu viele Frauen geliebt. Dies soll vor allem beim Stammesältesten derKardinäle nicht besonders gut angekommen sein.

Sobald feststeht, wer der neue Papst und damit Nachfolger von Benedikt XVI. ist, wird dies hier zu lesen sein. Zudem versuche ich auch, weitere Gründe zu recherchieren, warum es für Lothar Matthäus kein Erfolgserlebnis bei der Papstwahl im Vatikan gegeben hat.

Übrigens: Auch Hans Sarpei wurde allem Anschein nach nicht zum neuen Papst gewählt…

(Bild: Stefan Schuster  / pixelio.de)

Hauke

Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.