Wie Unternehmen ihre IT-Ausgaben mit Virtualisierung senken können

Effizienzwunder Virtual Machines

Neue Server, Desktop-Computer und Laptops – Hardware beanspruchen oft einen Großteil des IT-Budgets. Da ist es verständlich, wenn IT-Verantwortliche gerade jetzt, wo das Thema Big Data an Bedeutung zunimmt, sich aktiv mit Einsparmöglichkeiten beschäftigen. Server-Virtualisierung steht für die virtuelle Erzeugung einer Computer-Hardwareumgebung mit Software, die das Installieren mehrerer Betriebssysteme auf einem einzigen Server erlaubt.

So können beispielsweise auf einem Dell Blade Server bis zu sieben ‘Virtual Machines’ aktiv sein, was nicht nur viel Platz, sondern auch deutlich Strom spart, der sonst für Betrieb und Kühlung nötig geworden wäre. Die Server werden auch besser ausgelastet und können mehrere Software-Applikationen hosten. Die Auslastung durch mehrere Virtual Machines (VMs) auf Servern kann so von 15 auf 80 Prozent gesteigert werden. Weil heute mehr physische Server auf der gleichen Fläche Platz haben, entfallen mögliche Kosten für eine Erweiterung des Rechenzentrums.

Weil VMs unabhängig von der Hardware arbeiten und eine virtualisierte Serverlandschaft Unternehmen statt eines Vendor-Lock-In freie Wahl des Hardware-Anbieters garantiert, können in der Beschaffung gute Preise ausgehandelt werden. Außerdem bietet die Technologie eine bessere Verfügbarkeit: Dank Live Migration und Disaster Recovery-Funktionen sind weniger redundante Komponenten erforderlich.

Desktop, Infrastruktur, Massenspeicher

Nicht nur Server können virtuell erzeugt werden, auch Storage, Infrastruktur und die Desktop-Umgebung können per Virtualisierung effizienter gestaltet werden. Eine Virtual-Desktop-Infrastruktur führt nicht nur zu niedrigeren Betriebskosten, sie verspricht auch ein höheres Sicherheitsniveau.

Allerdings sollte zeitgleich mit der Einführung von virtuellen Desktops in die Bereiche Netzwerk und Storage investiert werden. Nicht nur Netze und Daten, auch mobile Geräte, physische und virtualisierte Server und Massenspeicher müssen vor einem Angriff von Viren und Würmern oder Datendiebstahl geschützt werden. Dabei muss der Schutz regelmäßig aktualisiert werden. Dateien und Ordner müssen lokal verschlüsselt werden, das gilt auch für die Archive auf den Storage-Systemen.

Eine Umfrage von Pierre Audoin Consultants unter 114 mittelständischen IT-Entscheidungsträgern ergab, dass fast zwei Drittel (63 Prozent) bis 2015 eine Zunahme ihrer Desktop-Virtualisierung erwarten.

Cloud Computing

Cloud Computing wird das Rechenzentrum vor Ort in Zukunft zunehmend entlasten und IT-Kosten sparen helfen. Auch wenn deutsche Unternehmen beim Thema Cloud noch zurückhaltend sind, prognostiziert das Marktforschungsinstitut Garnter, dass mit wachsender Reife und zunehmender Akzeptanz der Cloud immer mehr Funktionen des Rechenzentrums an spezialisierte oder Hybrid-Cloud-Anbieter ausgelagert werden. Ein weiterer Grund für Unternehmen, mit dem gleichen Platz auch in Zukunft auszukommen und Kosten zu sparen.

Dell hat ein breites Portfolio an Server- und Rechenzentrumslösungen für Unternehmen jeder Größe. Für einen Überblick über alle angebotenen Lösungen besuchen Sie dell.de.

Hauke

Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.