Corona und Urlaub: Baltrum im Mai 2020 – Teil 1

Wieso wir im Mai 2020 Urlaub auf einer der Ostfriesischen Inseln machten, wie die Corona-Beschränkungen uns getroffen haben und allgemein. In aller notwendigen Ausführlichkeit.

Es ist November 2019. Nachdem unser nächster Urlaub bereits für den Jahreswechsel 2019/2020 auf der Nordseeinsel Baltrum gebucht ist, entschließen wir uns, auch für den Mai 2020 noch einmal einen Aufenthalt auf dem Dornröschen der Nordsee zu buchen. Der Zeitraum über Christi Himmelfahrt passt und somit buchen wir das erste Mal für das Baltrumer Ostdorf.

Im Silvester-Urlaub schauen wir schon einmal bei unserer Unterkunft für den Mai vorbei. Letztlich sind wir vom Ostdorf zwar nicht so begeistert, beschließen aber, dem Teil der Insel eine Chance zu geben. Zumal wir bei gutem Wetter eh viel mit den Hunden unterwegs sein werden – am Strand, im Dorf und entlang der Strandmauer. Nach der Rückkehr Anfang Januar 2020 von der Insel, wächst die Vorfreude auf den Aufenthalt im Mai bereits.

Dann kommt Corona – Urlaubspläne liegen auf Eis

Dann kommt der Februar. Und der März. Und es kommt noch jemand. Corona. Ein Virus, der schon bald viele Teile des öffentlichen Lebens lahmlegen wird. Die Reisefreiheit wird eingeschränkt, es kommen Kontakteinschränkungen und dann werden auch die Ostfriesischen Inseln gesperrt. Im März sehen wir unseren Mai-Urlaub auf Baltrum schon fast als unmöglich an.

Im April geht es exakt so weiter. Es kommt die Pflicht, beim Einkaufen und Co. einen Schutz über Mund und Nase zu tragen, der Himmel erstrahlt in klarstem Blau – immerhin fliegen kaum mehr Flugzeuge. Verfolgt man die Baltrum-Gruppen bei Facebook, erlebt man Insulaner, die ihre Insel genießen – es entsteht ein Corona-Tagebuch einer Insulanerin und Tag für Tag stellt man sich die Frage, wann eine Fahrt auf die Insel wohl wieder möglich sein wird.

Blick von Baltrum aufs Festland
Blick von Baltrum aufs Festland

Lockerungen – aber auf den Inseln?

Anfang Mai kommen Lockerungen ins Gespräch. Für Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Hotels. Aber auf den Inseln? Wohl kaum. Baltrum hat kaum medizinische Infrastruktur, eine Infektion auf der Insel könnte zu schwerwiegenden Problemen führen. Für Gäste, aber vor allem auch für die Insulaner, die wochenlang abgeschottet waren.

Wider erwarten kommt es zu dem Szenario, was wir uns gar nicht vorstellen konnten: die Inseln – damit auch Baltrum – werden geöffnet. Eine Woche vor unserer geplanten Reise. Was tun? Stornieren wäre eine Option gewesen, allerdings auch mit hohen Kosten verbunden. Für nichts sozusagen.

Wir entschließen uns: wir fahren. Nach Baltrum. Eine Woche lang. Einen Tag später als geplant, aber wir fahren. Das „Umbuchen“ ist kein Problem – und somit machen wir uns auf den Weg.

Ankunft auf Baltrum
Ankunft auf Baltrum

Trotz Corona nach Baltrum – die Anreise

Die Anreise nach Neßmersiel verläuft problemlos. Wir werden gebracht, kennen den Weg – und haben die Tickets samt Kurkarten – wie ausdrücklich gewünscht – vorab online gebucht. Die Fähre fährt somit nicht ohne uns. Das Beladen der Gepäckcontainer ist ebenso schnell erledigt – die meisten Menschen berücksichtigten hier die Abstands- und Hygieneregeln, Ausnahmen gibt es allerdings immer und überall –  und die Fährüberfahrt verläuft reibungslos. Komisch ist es allerdings schon, während der Überfahrt eine Maske zu tragen, ebenso auch im Hafenbereich am Festland und auf der Insel übrigens.

Beim Anlegen fällt dann bereits auf, dass die Inselpolizistin mit einem Megaphon ausgestattet am Hafen wartet. Und das aus gutem Grund. Denn auf die Abstandsregeln beim Entladen des Gepäcks aus den nummerierten Containern achtet hier so mancher nicht. Der Drang, endlich den Stress des Alltags loszuwerden, ist vielleicht größer. Wir beladen unsere Wippe (baltrumerisch für Kofferkarre) und machen uns auf den Weg ins Ostdorf zu unserer Ferienwohnung.

Nach wenigen Metern und Minuten fühlt sich für mich tatsächlich schon alles so an wie immer. Die Maske verschwindet in der Jackentasche, die Wippe wird per Hand gezogen – und mehr und mehr fällt tatsächlich der Stress von mir ab. Corona ist da plötzlich ganz weit weg. Dennoch achtet man natürlich darauf, Abstand zu halten und niemandem zu Nahe zu kommen.

Auf dem Weg machen wir die ersten Fotos, die Hunde schnüffeln sich die Nasen beinahe schon wund und wir sind gespannt, wie dieser Urlaub während Corona so werden wird. Kurz nach dem Lockdown, zahlreichen Neuinfektionen pro Tag und jetzt den ersten größeren Lockerungen.

An unserer Unterkunft erwartet und bereits unser Vermieter der Ferienwohnung. Er nimmt uns in Empfang, zeigt uns die Wohnung, hilft mit den Koffern und wünscht uns einen schönen Aufenthalt. Auf den ersten Blick überzeugte uns die Wohnung bereits, die kleine Terrasse davor bietet genügend Platz und der Blick aufs Wattenmeer sagte uns ebenso direkt zu.

Da wir erst gegen frühen Abend angereist sind, entschieden wir uns dafür, noch etwas zu Essen und dann den Abend auf dem Sofa ausklingen zu lassen.

In den kommenden Tagen folgt der nächste Teil. Ich habe mich bewusst dafür entschieden, den Corona Urlaubsbericht in mehrere Teile zu splitten. Sollten euch bestimmte Aspekte besonders interessieren, lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen. Teil 2 ist hier online.

 

Hauke

Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Instagram.

4 Gedanken zu „Corona und Urlaub: Baltrum im Mai 2020 – Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.