Plank-Challenge: So funktioniert der Unterarmstütz #plankchallenge

Sport für BloggerBei Facebook und ganz allgemein in den Social Networks herrscht seit dem 1. Februar 2015 genau ein Thema. Nicht etwa die neuen Nutzungsbedingungen von Facebook – nein, Planking. Denn am 1. Februar startete die Plank-Challenge, zu der sich insgesamt schon mehr als 500.000 Menschen angemeldet haben. 30 Tage lang will man gemeinsam den Winterspeck bekämpfen und den Grundstein für die Strand-Figur legen. Und das alles mit nur einer einzigen Übung – dem Unterarmstütz. Wie der funktioniert und was die Challenge bringen soll erklären wir im folgenden Text.

Tägliches Training für maximalen Erfolg

Der Unterarmstütz ist – das muss im Vorfeld erwähnt werden – auch für Sportmuffel oder Neueinsteiger in jedem Fall geeignet. Im Rahmen der Challenge wird der Unterarmstütz jeden Tag durchgeführt. Begonnen wird dabei mit einer relativ kleinen Belastung: Der Unterarmstütz soll 30 Sekunden lang gehalten werden. Jeden Tag steigert man die Zeit – am letzten Tag der Plank-Challenge sollte man diesen dann ganze 270 Sekunden – also viereinhalb Minuten – halten.

Trainiert wird auf diese Weise eine ganze Menge. Denn nicht nur die Schultern und die Armmuskulatur kann man auf diese Weise fit machen. Der Unterarmstütz wirkt sich auch positiv auf die Oberschenkel aus, nimmt Einfluss auf die Rückenmuskulatur und den Bauch und formt zudem noch den Po. Der Einsatz ist gering und neben einer bequemen Unterlage benötigt man nur noch eine Stoppuhr, damit der eigene Erfolg festgehalten werden kann.

So wird der Unterarmstütz korrekt durchgeführt

Für die korrekte Durchführung eines Unterarmstützes begibt man sich in die Liegestütz-Position und bleibt mit den Unterarmen am Boden abgestützt. Man streckt den gesamten Körper durch und bildet mit Rücken, Beinen und Kopf eine gerade Linie. Den Bauch, Po und auch die Rückenmuskulatur spannt man an und hält die Position für mindestens 20 Sekunden. Der gesamte Körper wird davon stark beansprucht, damit man nicht umzukippen droht.

Spätestens an Tag 30 der Plank-Challenge sollte man dann die gesamten viereinhalb Minuten durchhalten und somit für die eigene Fitness und Muskulatur einen entscheidenden Effekt erarbeitet haben. So, wie vielleicht mehr als 500.000 andere Menschen auch.

(Foto: Andrea Kusajda / pixelio.de)

Über Hauke 1133 Artikel
Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Google+.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*