Bei uns sprudelt jetzt der SodaStream Crystal… – Mineralwasser ohne Kisten schleppen

Mineralwasserkisten oder -träger zu schleppen ist ätzend. Auch wenn man ein Auto hat, kann ich mir durchaus Angenehmeres und spannendere Tätigkeiten vorstellen. Außerdem sind Wasser-, Cola- und andere Getränkeflaschen – sofern sie aus Plastik sind – nicht sonderlich umweltfreundlich. Aus diesem Grund haben wir uns nun für die Anschaffung eines Trinkwassersprudlers entschieden. Unsere Wahl fiel auf den SodaStream Crystal.

Da wir inzwischen fast nur noch Wasser – und ab und an Limonade und dergleichen – konsumieren, hatten wir natürlich fast wöchentlich Wasserträger nach Hause zu schleppen. Auch wenn die Wege kurz sind – es nervt schon. Schon häufiger hatten wir überlegt, einen Trinkwassersprudler zu erstehen, waren aber aufgrund der unhygienischen Plastikflaschen schnell wieder davon abgekommen.

Vor zwei Wochen entdeckten wir auf der SodaStream Homepage die Modelle Penguin und Crystal. Diese beiden Geräte werden mit Glaskaraffen bestückt, die in der Spülmaschine gereinigt werden können. So stand der Gedanke über die Anschaffung wieder im Raum. Die Tage vergingen und wir suchten nach Angeboten, Einsteigerrabatten etc. – doch der letzte Schritt fehlte irgendwie noch. Dabei ist ein Trinkwassersprudler nicht nur dabei behilflich, wenn es um die Einsparung der Muskelkraft beim Kistenschleppen geht – die Geräte tragen auch ein wenig zum Umweltschutz bei.

Es werden Plastikflaschen eingespart. Demnach wird auch weniger Plastikmüll einfach in die Gegend geworfen. Der Nachhaltigkeitsgedanke war letztlich einer der ausschlaggebenden Aspekte, der uns die Kaufentscheidung erleichterte. Zunächst fiel unser Blick auf das Modell Penguin, das mit unter 100 € gerade bei amazon.de offeriert wird. Nach einer kurzen Recherche kamen wir dann auf den Trichter, dass das Modell Crystal (bei amazon.de 110 €) das Nachfolgemodell des Penguin ist, bei dem einige Kinderkrankheiten ausgebessert wurden.

Als Verfechter der Payback-Karte also beim real,- angerufen. Alles klar, Penguin steht dreifach im Regal. Also für die 12 Kilometer ins Auto, in den Markt und nachgeschaut. Kein Penguin! Dafür der Crystal. Da wir uns letztlich noch nicht für ein Modell explizit entschieden hatten und der Crystal anderswo günstiger angeboten wurde, fragten wir an der Information nach dem Penguin. Fazit: Fehlauskunft. Als Entschuldigung gab es eine Piccolo-Flasche halbtrockenen Sekt. Na, danke…

Wir sind dann weiter zum nächsten Supermarkt und fanden dort den Crystal für 99,95 € mit gleich zwei Glaskaraffen. Beim Standard-Set ist lediglich eine Karaffe enthalten. Zugeschlagen! Dazu kauften wir noch zwei Fläschchen Sirup um einerseits Cola zero, andererseits Wasser mit Limettengeschmack zubereiten zu können.

Bisher hat der SodaStream Crystal bei uns bestimmt schon 10 Liter Wasser produzieren dürfen. Für vier Tage kein schlechter Schnitt, wo gerade meine Süße sonst sehr wenig trinkt. Ein weiterer positiver Aspekt: Mit dem SodaStream kann jeder das Wasser mit soviel Kohlensäure anreichern, wie er möchte. Wer weniger mag, nimmt weniger, wer mehr möchte, nimmt mehr. Ich persönlich brauche nun nur noch eine Möglichkeit mit dem Gerät Dr Pepper herzustellen. In den USA gibt es mit Dr Pete einen passenden Sirup (auch Red Bull wird dort vertrieben). Nur: Wie bekomme ich den nach Deutschland? Hat jemand eine Idee?

Was haltet ihr von Trinkwassersprudlern? Was für Wasser trinkt ihr? Oder trinkt ihr wenig Wasser? Ich bin gespannt.

Passend zum Thema las ich erst gestern einen Blogartikel über die Anschaffung des Crystal. Auch dort lohnt es sich, einmal nachzulesen.

Hauke

Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.