K.O. für den Zuschauer: Boxen im Privat-TV

Gestern Abend war es mal wieder soweit: SAT1 zeigte den WM-Boxkampf zwischen Robert Stieglitz und dem Japaner Yuzo Kiyota. Und damit war es das auch schon, wenn man es genau nehmen will. Denn außer einigen Vorberichten, dem Kampf und der Nachberichterstattung sieht man – ausschließlich Werbung. Anders als im öffentlich-rechtlichen TV – also dort, wo man als Box-Fan noch mitten drin war – sieht man bei SAT1 oder RTL keine taktischen Details, die Ringpausen werden lediglich in Miniaturform eingeblendet, dazu dröhnende Werbung, die wohl einzig echte Männer ansprechen soll. Autos, Rasierer und Herren-Wäsche oder auch Bier. Aber mal ehrlich: wo bleibt da die Faszination fürs Boxen?

Boxen bei RTL und SAT1

Ich erinnere mich noch an klasse Boxkämpfe bei der ARD oder beim ZDF. Im Vorfeld gab es umfangreiche, tiefgründige und vor allem informative Berichte, dann während des Kampfes nicht nur drei Minuten Boxen pro Runde sondern auch – und gerade das fand ich klasse – die taktischen Analysen während der Ringpausen. Trainer, die beharrlich auf ihre Schützlinge einreden, Kommentatoren, die über die folgenden Ereignisse mutmaßen und – nicht zu vergessen – immer ein Blick in die Halle, auf das Publikum oder auch den Gegner.

Und heute? Heute übertragen die Privaten. RTL und SAT1. Und fortan kann man sich nicht mehr auf die Ringpausen freuen, die eignen sich eigentlich nur noch dazu, pinkeln zu gehen oder neue Chips zu holen. Spannung? Fehlanzeige! Hintergrundinfos? Nein. Selbst als gestern der Japaner mit einem tiefen Cut behandelt wurde, spielte SAT1 Werbung ein. Informationen über den gesundheitlichen Zustand gab es nur während des Kampfes. Auch die strittige Szene, als Kiyota während einer Unterbrechung zugeschlagen hat und einen Punktabzug bekam, wurde im Nachhinein nicht mehr analysiert. Der SAT1-Kommentator vermutete gar, der Punktabzug sei einem Kopfstoß geschuldet. Der unerlaubte Schlag wurde nicht einmal erwähnt. Und in der Ringpause – der Zeit, in der man sie Szene hätte wiederholen können – wurde – welch‘ Überraschung – Werbung gezeigt.

Liebe Privat-Sender, es reicht! Boxen macht auf diese Weise keinen Spaß mehr! Der Zuschauer bekommt keine direkten Einblicke mehr in den Sport, in die Taktik oder das Geschehen drumherum. Und auch die unendliche Werbung – nicht nur während der Ringpausen – nervt. Sicher, ich verstehe, dass der Sender Geld verdienen muss, dass der Veranstalter, die Boxer und wer weiß noch alles bezahlt werden müssen. Aber ist das der Preis dafür? Dass die Zuschauer am Ende den Knock-Out kassieren und nur noch Menschen am TV sind, die sich von Werbung berieseln lassen und der Sport in den Hintergrund gerät? Wenn das so ist – dann wünsche ich mir die guten alten Zeiten zurück, in denen Boxen beim ZDF und in der ARD gezeigt wurde. Ohne allzu viel Werbung, ohne Ringpausen, die man nicht mitbekommt.

Wie seht ihr das? Macht Boxen so noch Spaß? Was haltet ihr von diesen Unmengen an Werbung im Privat-TV?

(Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de)

Hauke

Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.