Webmasterfriday: Recht und Moral beim Bloggen

Der Webmasterfriday. Ich habe bereits einige Wochen nicht mehr mitgemacht und möchte mich daher zum aktuellen Thema Moral und Recht – andere anschwärzen? mal wieder äußern.

Das Thema ist breit gefächert. Ob man nun selbst Opfer von frechem Diebstahl seiner Texte wurde oder Probleme mit Anwälten hatte, da man selbst Inhalte unerlaubt genutzt oder kopiert hat.

(Foto: Karl-Heinz Laube  / pixelio.de)

Ich selbst kann zu beiden Richtungen etwas sagen. Leider. Auf der einen Seite habe ich ganz zu Anfang meiner Bloggerzeit häufig Fotos ohne den Hinweis auf einen Urheber verwendet. Ich habe damit niemandem etwas Böses gewollt und wusste es einfach nicht besser. Irgendwann erreichte mich dann eine Mail, in dem man mich aufforderte, die entsprechenden Inhalte zu entfernen oder mit dem Urheberhinweis zu versehen. Da ich zunächst nicht genau wusste, um welche Inhalte es überhaupt ging, entschied ich mich für das Entfernen. Kurz darauf erhielt ich allerdings eine weitere Mail, mit dem Hinweis, dass eine kurze Nennung des Fotografen ausreichen würde. Nach kurzer Recherche und dem Lesen der Pixelio-Grundsätzen wusste ich, was zu tun ist und besserte aus. Seitdem setze ich auch jederzeit die entsprechenden Urheber und hoffe, somit von bösen Überraschungen verschont zu bleiben. Der entsprechende Urheber aus diesem Beispiel hat mir inzwischen scheinbar verziehen und kommentiert ab und an sogar hier im Blog – vermutlich, wenn er zufällig auf seine Fotos stößt, die inzwischen natürlich korrekt gekennzeichnet sind. 😉

Auf der anderen Seite habe ich auch schon Content-Klau erlebt. Ich hatte einen recht aktuellen Artikel zu einem interessanten Thema veröffentlicht und fand diesen nur kurze Zeit später – kam abgeändert und ohne Kennzeichnung/Backlink – auf einem anderen Blog wieder. Per Facebook habe ich den entsprechenden Autoren dann kontaktiert und darauf angesprochen. Zwar gab er es zu, änderte aber weiterhin nichts. Ich habe damals allerdings nichts weiter unternommen, da der entsprechende Blogger-Kollege zu der Zeit ebenfalls noch recht neu im Metier war und es eventuell auch nicht besser wusste. Falls derjenige sich hier nun gerade wieder erkennt, darf er gerne einen kleinen Kommentar hinterlassen. 😉

Wie sieht das bei euch aus? Kennzeichnet ihr wirklich alle externen/fremden Inhalte oder vergesst ihr ab und an schonmal den Hinweis auf den eigentlichen Urheber?

Hauke

Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.