WingTsun und andere coole Sportarten

Als oggy kürzlich über die Fotoaktion mit den alten Kaugummiautomaten schrieb (an dem ich mich gerne beteiligen werde). fing ich an über meine Kindheit nachzudenken. Dabei fiel mir die Zeit ein, in der ich aktiv Tae-Kwon-Do in einem Verein lernte. Das ist diese koreanische Kampfsportart bei der man lediglich mit denen Beinen arbeitet. Hat mir sehr viel Spaß damals gemacht.

WingTsun-Meister zeigt WingTsun Technik
Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von kungfuforlife.de

Nächste Woche werde ich nach sechs Monaten Spanienaufenthalt wieder nach Deutschland kehren. Sportliche Aktivitäten habe ich hier völlig vernachlässigt. Vielleicht könnte ich wie in der Fotoaktion die Vergangenheit wieder aufleben lassen und WingTsun in Köln lernen.

Was ist WingTsun?

Wer früher gerne Kung-Fu Filme geschaut hat, kann sich unter WingTsun (oder auch Wing Chun geschrieben) ungefähr etwas vorstellen. In der obigen Schule wird das LeungTing-WingTsun-System gelehrt. Diese Technik deckt alle fünf Phasen, die in einem realen Kampfgeschehen auftreten können, ab. Im Gegensatz zu Tae-Kwon-Do, bei der hauptsächlich die Fußtritt-Distanz eine Rolle spielt, kommt beim WingTsun noch die Faustkampf-, die Knie- und Ellenbogen-, Bodenkampf- und Wurf-Distanz hinzu. WingTsun kombiniert mehr oder weniger alle gängigen Kampfsportarten in einer.

Was mir an diesen ostasiatischen Sportarten noch gefällt ist, dass sie stets auch eine Philosophie mit sich bringen. So ist Aggressivität oder Provokation nie ein Thema. Vielmehr wird immer wieder darauf hingewiesen, dass es Sport ist und nur in Notsituation zur Selbstverteidigung genutzt werden darf. „Das Wort ist schärfer als jede Klinge“ ist z.B. so ein Leitsatz des WingTsun.

Entstanden ist dieser Kampfstil im frühen 19. Jahrhundert in China. Hierzulande wird es auch oft als Kung-Fu bezeichnet. Mit entsprechend Übung können sogar Menschen mit geringer Kraft wuchtvolle Schläge ausführen und sich somit aus Gefahrensituationen schnell befreien. Außerdem wird die Kraft des Gegners durch Schritttechniken, wie Wendungen, neutralisiert und gegen ihn verwendet

Was macht Ihr so für ungewöhnliche, spektakuläre oder gar noch relativ unbekannte Sportarten?
Ich meine jetzt nicht Radfahren oder Fußball. Etwas Außergewöhnliches wie Kitesurfen oder Basejumpen. Stellt es gerne in den Kommentaren einmal vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.