Für Instagram braucht man kein Abitur

By | 27. Januar 2017

Instagram ist als Netzwerk sehr beliebt und auch wir nutzen es für unseren Familienblog beinahe regelmäßig. Dabei ist mir allerdings aufgefallen, dass es bei einigen Nutzern scheinbar keinen Bedarf gibt, sich an die gültige Rechtschreibung zu halten. Das beziehe ich nicht allgemein auf Groß- und Kleinschreibung oder die Kommasetzung. Wer alles klein schreibt, bitteschön, kann ich mit leben. Genauso sage ich nichts zu kleineren Fehlern, falsch geschriebenen Wörtern und Co. – aber grundsätzlich fällt mir schon auf, dass man für Instagram eben kein Abitur braucht. Nicht nur, um das Netzwerk aktiv zu nutzen, sondern auch um eine große Anzahl an Followern zu generieren. Und dabei dachte ich, dass es eben nicht nur auf die geposteten Fotos, sondern auch auf die begleitenden Texte ankommt.

instagram_abitur

Doch mal unter uns und ganz ehrlich: Bei manchen Texten kann es nur auf die Fotos ankommen, denn da werden Begriffe mitten im Text einfach mal großgeschrieben – Nomen übrigens nicht, stattdessen bevorzugt Adjektive, wie mir bei einem Account ganz besonders aufgefallen ist. Klar, im Netz achte ich auch nicht immer auf die Groß- und Kleinschreibung, vor allem in Foren und Co. Aber wenn ich mich oder uns bei Facebook und Instagram repräsentiere, ist mir das schon recht wichtig. Das gilt für mich zudem auch für Leerzeichen, Kommata sowie Punkte, Ausrufezeichen und Fragezeichen.

Instagram for Dummies

Instagram scheint da grundsätzlich aber eher eine Plattform zu sein, auf der die eigene Rechtschreibung keinen allzu großen Stellenwert hat. Nicht bei jedem Profil, aber doch bei einigen. Und das ist nicht nur im Elternbereich so, in dem wir zum Beispiel verstärkt mit FAMILIENDINGENS aktiv sind.

Einzelne Accounts vereinen mehr als 4.000 Follower hinter sich, die Texte wirken aber immer wieder wie „Kraut und Rüben“. Das ist keineswegs abwertend oder negativ gemeint, ich möchte da keinen verurteilen. Aber mir fällt so etwas immer sehr stark auf. Und teilweise sind das eben Dinge, die im Auge schmerzen. Sei es, weil mitten im Satz einzelne Wörter mit einem Großbuchstaben beginnen, die das eigentlich nicht tun sollten. Oder eben auch, weil man einzelne Wörter erst gar nicht lesen kann.

Follower unterscheiden sich kaum

Nicht immer sind es die Profilbetreiber selber, die sich bei der Grammatik verirren oder diese zum Teil auch völlig außer Acht lassen. Denn auch zahlreiche Follower posten mitunter erschreckende Texte, bei denen ich ab und an zwei Versuche brauche, um den Inhalt und Sinn zu verstehen.

Ich möchte keinen verurteilen und niemanden an den Pranger stellen. Das steht mir weder zu, noch ist das meine Art. Aber erwähnen wollte ich es. Einfach, um dieses Thema einmal anzusprechen und vielleicht einen Ansporn zu geben, eben doch auf Groß- und Kleinschreibung und die korrekte Verwendung von dass und das zu achten. Als und wie sind da noch einmal ein ganz anderes Paar Schuhe.

Wie siehts da bei euch aus? Nutzt ihr Instagram aktiv? Und fallen euch die Fehler teilweise auch so extrem auf? Oder meint ihr, dass das bei solchen Netzwerken gar nicht so wichtig ist und man durchaus auch mal Fehler machen kann und darf? Ich bin gespannt und würde das Thema sehr gerne noch etwas intensiver beleuchten. Das mache ich dann nach einigen Rückmeldungen.

2 thoughts on “Für Instagram braucht man kein Abitur

  1. Bettina

    Ich nutze Instagram nicht, auch kein anderes soziales Netzwerk außer – klar – Facebook. Dort ist das aber nicht anders. Aber was will man erwarten, da mehr und mehr auch in den sogenannten seriösen Printmedien (Spiegel, Süddeutsche Zeitung, ihr wisst schon) anscheinend nicht mehr auf gutes und „richtiges“ Deutsch geachtet wird. Auch in Büchern finde ich seit längerem so viele Fehler, das ist wirklich auffällig.
    Es ist nur logisch, wenn das bei Instagram noch viel extremer der Fall ist

    Reply
  2. Jahn

    Hi Hauke,
    bei Instagram stehen eben absolut die schönen Bilder im Fokus. Ich haben vor kurzem eine Untersuchung gelesen, dass unter 2% derjenigen, die sich ein Bild ansehen sich überhaupt den Text dazu anschauen, geschweige denn lesen. Außerdem ist die Interaktion bei Instagram extrem schnell. Da nehmen sich viele dann auch nicht die Zeit noch einmal zu checken, ob ihr Text grammatikalisch und von der Rechtschreibung her korrekt ist.
    Ich bin im Sport/Fitness Bereich aktiv und Du kannst Dir sicher vorstellen, dass das dort nicht besser aussieht. 😉
    Viele Grüße
    Jahn

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.