5 Dinge, die man wissen sollte, um ein besserer Gamer zu werden

Videospiele sind bereits seit einer sehr langen Zeit ein ziemlich beliebtes Unterhaltungsmedium. Es gibt Spieler, die sich so richtig in ihre Games vertiefen, dass sie alles um sich herum vergessen. Man hat das Gefühl, man hätte gerade erst mit dem Spielen angefangen, als man bemerkt, dass das Spiel schon wieder für einen Toilettengang unterbrochen werden muss. Nicht selten merkt man erst, wie lange man bereits am Zocken ist, wenn man das Gefühl hat, dass es draußen auf einmal hell wird und man mit einem Magenknurren an den Kühlschrank läuft.

Heute gibt es verschiedene Arten von Games. Besonders beliebt sind Endlosspiele mit riesigen Spielwelten, die ausschließlich online gespielt werden. Aber auch andere Genres liegen hoch im Trend. Als Zeitüberbrückung werden sehr gerne Minigames mit dem Smartphone verwendet. Dazu zählen zum Beispiel kostenlose Casino-Spielautomaten. Der Vorteil von Slots ist, dass sie kein Anfang und kein Ende haben. Jede Spielrunde dauert nur wenige Sekunden und man kann das Telefon einfach in die Tasche fallen lassen, wenn die Warteschlange weg ist und man an der Reihe ist. Wer bereit ist, ein Risiko einzugehen, kann mit ein wenig Glück sogar eine Menge Geld mit Automatenspielen gewinnen. Für Spiele mit echten Einsätzen muss man sich jedoch mit seinen persönlichen Daten in einem Online Casino registrieren. Derzeit kann man dabei Starburst Freispiele erhalten, wodurch man echte Gewinnmöglichkeiten ohne ein Risiko bekommt.

Spieler, die das Gaming aus einer sportlichen Sicht betrachten und nicht ausschließlich gut unterhalten werden möchten, wollen gewisse Erfolge verzeichnen. Selbstverständlich möchte jeder Spieler ein Game gewinnen. Es geht hierbei eher um Gamer, die sich täglich länger als sechs Stunden mit dem Spielen beschäftigen. Einige Gamer spielen sogar professionell und bestreiten dadurch ihren Lebensunterhalt oder wenigstens etwas Taschengeld. In diesen Fällen kommt es natürlich darauf an, das Maximum aus sich herauszuholen und sich nicht einfach nur einen angenehmen Abend vor der Konsole zu gestalten.

Tipps für eine höhere Leistungsfähigkeit

Um bessere Ergebnisse abliefern zu können, muss ein Gamer auf viele Faktoren achten. Kleinigkeiten können bereits große Auswirkungen auf den Spielverlauf haben. Wenn der Gaming-PC zum Beispiel im Wohnzimmer steht, wo die kleinen Geschwister spielen, dann könnte das der erste Punkt sein, den man ändern sollte, um optimale Ergebnisse erzielen zu können. Teilweise könnten sich Dinge auf den Spielverlauf auswirken, die man auf den ersten Blick in keiner Weise mit dem Zocken zusammenbringt. Im Endeffekt muss man sich selbst weiterentwickeln, wenn man in dem Gaming oder in einem beliebigen Bereich besser werden möchte. Einige wichtige Aspekte, die unbedingt beachtet werden sollten, haben wir für Sie in dem Folgenden zusammengestellt.

Gesunder Lifestyle

Um Top-Ergebnisse abliefern zu können, muss man sich persönlich in einem Top-Zustand befinden. Das bedeutet jetzt nicht zwangsläufig, dass man jeden Tag joggen gehen und nur Bio-Nahrung zu sich nehmen sollte. All das könnte jedoch nicht schaden. Um die kognitiven Fähigkeiten und die Reaktionvermögen zu steigern, sollte man sich in einer guten Verfassung befinden. Wer sich nicht mit Sport beschäftigt und aufgrund von diesem Beitrag zu einer Runde Joggen entscheidet, sollte wissen, dass er am Anfang auf eine Gegenwehr von dem eigenen Körper stoßen könnte. Der Körper könnte das Joggen als qualvoll empfinden und Stresshormone ausschütteln. Erst, wenn er sich nach mehrmaligem Laufen daran gewöhnt, wird er das emotionale Wohlbefinden mit Glückshormonen belohnen. Man muss nicht gleich ein Hobbysportler mit einem ausgewogenen Ernährungsplan werden, um sich wirklich wohlzufühlen und wirklich auf Level zu sein. Es ist ausreichend, wenn man sich zwischendurch einfach nur ein wenig bewegt, einen gesunden Schlaf bekommt, etwas Sonnenlicht tankt und wenigstens ab und zu auf Junkfood verzichtet.

Ausreichend Pausen machen

Es gibt Spieler, die sich komplett in ihre Games vertiefen und alles um sich herum vergessen. Grundlegend ist das nicht falsch. Um einen Lerneffekt zu fixieren, sollte man jedoch zwischendurch eine kleine Pause einlegen und seinen Kopf freibekommen. Das Gehirn braucht einige Zeit, um neue Informationen zu verarbeiten und das Neuerlernte zu festigen. Auf diese Weise geht man stets mit einem frischen Kopf in die neue Mission, was sich sehr positiv auf den Spielverlauf auswirken kann. Wer täglich länger als sechs Stunden spielt, sollte unbedingt einige Unterbrechungen einbauen. Eine Pause sollte so lange dauern, wie man benötigt, um kurz auf klare Gedanken zu kommen und das Spiel für einen Augenblick zu vergessen. Diese Pausen sollten so oft eingelegt werden, wie es der Spielverlauf zulässt.

Ein Mentor werden

Wer gut genug ist, dass zu ihm andere Spieler heraufschauen können, der sollte sich auf jeden Fall als ein Mentor versuchen. Indem man anderen etwas erklärt, festigt man die Informationen in seinem eigenen Kopf. Zusätzlich fängt man an, Dinge zu bemerken, auf die man vorher nicht wirklich geachtet hat. Der sogenannte „Protegé-Effekt“ hat eine sehr positive Wirkung auf das Gehirn des Unterrichtenden und macht diesen zu einem echten Profi und Meister in seinem Fachbereich.

Abwechslung

Unter Abwechslung ist selbstverständlich die Vielfalt der gespielten Games gemeint. Hin und wieder sollte man Spiele spielen, die andere Anforderungen setzen. Das spricht andere Regionen im Gehirn an und sorgt für eine gewisse Weiterentwicklung. Wenn man sich jedoch auf ein gewisses Game konzentrieren möchte, weil man zum Beispiel Mitglied in einer Gilde ist, dann sollte man sich um eine andere Art von Abwechslung kümmern. Zum Beispiel erschafft man sich einen zusätzlichen Charakter mit anderen Fähigkeiten, der auf einem anderen Level ist. Man könnte zum Beispiel zur Abwechslung mal mit einem anderen Team mitlaufen, um die Kommunikationsfähigkeiten zu stärken. Sämtliche neue Situationen sorgen für einen kleinen Progress im Gehirn.

Das Spielverhalten analysieren

Heute wird die Videoaufnahme einer Spielsession den wenigsten richtigen Gamern ein Problem darstellen. Um ein besserer Gamer zu werden, sollte man unbedingt sein Spielverhalten analysieren. Dadurch kann man auf seine Stärken und selbstverständlich auf seine Fehler aufmerksam werden. Man sieht, wo man sich richtig verhalten hat und wo es Verbesserungsbedarf gibt. Die Analyse einer Spielsession sollte möglichst früh nach dem Spielverlauf erfolgen. Am besten macht man das gemeinsam mit seinen Teammitgliedern. Diese können zusätzliches Feedback geben und zum Beispiel darauf hinweisen, welche Chancen man ausgelassen hat oder was sie an dieser Stelle tun würden.

Hauke

Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.