Blutspende – Das gute Gefühl, anderen zu helfen.

Vorgestern stand bei uns in der örtlichen Grundschule ein Blutspendetermin an.:)

Da ich schon seit einigen Jahren nicht mehr bei der Blutspende war (und zudem meine Eltern immernoch die Erinnerungskärtchen für mich bekommen), entschloss ich mich, dort mal wieder vorbeizuschauen und einen halben Liter Blut abzugeben. 😉

(Außerdem gibts danach ja auch immer etwas zu futtern. 😛 )

(Foto: Herbert Käfer / pixelio.de)

Für alle, die bisher noch nicht bei einer Blutspende waren, gibts hier mal den Blutspende-Fahrplan. 🙂

  1. Begrüßung und Anmeldung – Namen und Adresse werden aufgenommen und via Lichtbildausweis verifiziert.
  2. Fragebogen – Ein Fragebogen rund um eingenommene Medikamente, vorherige Erkrankungen und die Gesundheit allgemein.
  3. Blutfarbstoff, Temperatur – Der HB-Wert wird mit einem Pieks (in Ohrläppchen oder Finger) bestimmt und die Temperatur gemessen.
  4. Ärtzliche Untersuchung – Im persönlichen Gespräch wird der Fragebogen besprochen und der Blutdruck gemessen. Hier entscheidet sich, ob Blut gespendet werden darf.
  5. Vertraulicher Selbstausschluss – Die Entscheidung, ob das Blut Menschen zu Gute kommt oder für die Forschung genutzt wird, trifft jeder allein.
  6. Blutentnahme – Der wichtigste Schritt: 500ml Blut werden entnommen. Dies dauert ca. 10 Minuten.
  7. Ruhebereich – 10 Minuten Ruhezeit für jeden. Zum Erholen und Beobachten bei eventuellen Kreislaufproblemen.
  8. Imbiss – Nach der Blutspende wird zu Brötchen und Kuchen, Jogurt und Getränken geladen.

(Foto: Claudia Hautumm / pixelio.de)

Blut spenden darf jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 68 Jahren. Frauen dürfen pro Jahr 4x Blut spenden, Männer pro Jahr 6x. Zwischen zwei Spendeterminen muss ein Mindestabstand von acht Wochen liegen.

Dabei sollte der Spender mindestens 50 Kilogramm wiegen, einen stabilen Blutdruck haben und sich fit und gesund fühlen.

Erstspender erhalten nach dem ersten Termin nach ca. 10 Tagen ihren Blutspenderausweis. Jede Blutspende wird ärztlich untersucht und der Spender bei einem Krankheitsbefund informiert.

Für Bremen, Niedersachsen, Thüringen und Sachsen ist der Blutspendedienst NSTOB zuständig. Die jeweils aktuellen Termine finden sich auf der Homepage des NSTOB.

Blut spenden kann somit fast jeder. Dennoch machen es bisher nicht wirklich viele Menschen. 🙁

Übrigens: Der NSTOB hat auch eine iPhone-App. Diese informiert auch unterwegs stets über aktuelle Blutspende-Termine in der näheren Umgebung. 😉

Spendet ihr (regelmäßig) Blut? Warum spendet ihr? Oder warum nicht? Was haltet ihr davon?

Hauke

Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.