Per Anhalter nach Amsterdam!

Jedes Musikvideo ist einzigartig. Ob Comicfiguren, kleine Filmchen, die eine Geschichte erzählen oder einfach die Band beim Videodreh – alles ist möglich.

Als erstes Musivideo im eigentlichen Sinne gilt weithin der Promo-Film zu Bohemian Rapsody von Queen aus dem Jahr 1975.

Doch wie verhält es sich in Musikvideos mit der Realität? Wenn eine Geschichte erzählt wird, muss diese realistisch sein?

Ein gutes Beispiel, dass dies nicht immer so ist, bietet das Musikvideo von Axel Fischer zur Partyversion Traum von Amsterdam, welches 2008 veröffentlich wurde.

Das Video fiel mir gestern auf und ich dachte mir, dass musst du mal auseinandernehmen.

Damit ihr euch erstmal einen groben Überblick machen könnt, was ich eigentlich von euch will, kommt hier erstmal das Video. Denkt beim Ansehen mal darüber nach, inwieweit das Video realistisch ist. 🙂

Also..ich gehe davon aus, dass einige bereits wissen, was ich meine.

Fangen wir an:

Der liebe Axel bekommt also eine ICQ-Nachricht einer unbekannten Person. Es entwickelt sich nicht wirklich ein Gespräch, sondern es kommt zum Fotoaustausch. Axel druckt sich das Foto sofort aus. Logisch!

Das einzige Detail, welches Axel hat: Die junge Dame kommt aus Amsterdam!

Nach knapp drei ausgetauschten Sätzen kommt auch schon die Frage nach der Adresse; die beiden wollen sich treffen.

Hui, die sind fix..aber dann das: ERROR! Dick und rot auf dem Monitor. Kennen wir doch alle. 😉

Er erschrocken, sie zutiefst enttäuscht. Ooooh… 🙁

Doch Axel ist ein schlaues Kerlchen. Fix bastelt er ein Schild, packt wenige Sachen und das ausgedruckte Foto ein und fährt per Anhalter nach Amsterdam. Im Cabrio sogar. Auf der Tür sitzend. Mit geschätzten 20km/h. 😀

(Foto: Peter Kirchhoff / pixelio.de)

In der holländischen Stadt angekommen sucht Axel nun nach seiner Chat-Bekanntschaft. Er fragt einige Leute, die seinen Flirt allerdings nicht kennen. Bei 750.000 Einwohnern ist dies natürlich nicht zu erwarten gewesen.

Deprimiert sitzt Axel an einem Kanal – während SIE direkt an ihm vorbeiläuft. Doch leider Gottes sehen die beiden sich nicht. Verdammt!

Ein weiterer Versuch. Vielleicht kennt ja jetzt jemand die junge Frau und kann Axel helfen.

Und tatsächlich. Eine junge Frau erkennt sie und zeigt Axel den Weg. Direkt da vorne, da rum und dann muss sie da sitzen, scheint sie ihm zu erklären. 🙂

Axel ist froh!

Schnell macht er sich auf den Weg – und tatsächlich: da sitzt sie!

Natürlich spricht er sie an, zeigt ihr das Foto und beide fallen sich erfreut in die Arme, bevor sie Händchen haltend davon schlendern.

(Grafik: Gerd Altmann / pixelio.de)

Hach! Soooo romantisch! 😀

Mal davon abgesehen, dass der Text kaum zum Video passt, finde ich das Video an und für sich ganz gut.

Doch diese Ferne zur Realität…. unbekannte Chatbekanntschaft, Fotoaustausch, Fahrt nach Amsterdam um sie zu suchen, glückliches Happy End!

Warum bringt man Kindern dann bei, im Internet nicht jedem zu glauben und sich niemals mit jemandem Fremden zu treffen?

Hauke

Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.