Radi-Aid: Afrika hilft Norwegen mit Heizkörpern

In Afrika ist es warm. In Norwegen kalt. Was auf den ersten Blick völlig verschiedene Dinge zu sein scheinen, kommt mit Radi-Aid zusammen. Während die Afrikaner genügend Hitze haben, die zu einem Lächeln führt sind die Menschen in Norwegen traurig und leben in der Kälte. Grund genug, dass sich Afrika für Norwegen einsetzt. Das Satire-Projekt Radi-Aid von norwegischen Studenten zeigt, wie schnell man ein falsches Bild einer Nation zeichnen kann.

Unter dem Slogan Africa for Norway ist Afrika drauf und dran, genügend Heizungen, Heizstrahler und Heizkörper zusammen zu sammeln. Diese sollen dann nach Norwegen gebrachte werden – damit die Menschen es dort warm haben und glücklicher sind. Einst half Norwegen den Afrikanern bei Problemen mit Korruption, Armut und AIDS – heute ist Afrika dran, den Norwegern zu helfen.

Den norwegischen Studenten, die Radi-Aid initiiert haben, geht es nicht darum, Norwegen in der Kälteperiode mit Heizungen aus Afrika zu unterstützen. Vielmehr möchten sie die Menschen in Norwegen (und anderswo) inspirieren, die komplexen Probleme in Afrika zu verstehen. Das Satire-Projekt stößt inzwischen auf viel Resonanz – positiv wie negativ. Mit Radi-Aid wollte man darstellen, wie „dumm, falsch und unvollständig“ man das Bild von Norwegen in der Welt zeichnen könne.

Das zum Projekt gehörige Video wurde bei Youtube bereits mehr als 200.000 Mal aufgerufen.

Was haltet ihr von Radi-Aid? Sinnvolles Projekt um auf Missstände hinzuweisen oder eher schief gelaufen?

(Fotoquelle: africafornorway.no)

Hauke

Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Papa. Ich blogge hauptsächlich hier auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.